it-recht kanzlei

Wie entstehen Gerüche?

Was bei einem normalen Faul- oder Zersetzungsprozess geschieht ist ja hinlänglich bekannt. - Wenn organische Rückstände faulen, braucht man auf den schlechten Geruch gar nicht lange zu warten. Was geschieht dabei? Gerüche entstehen beim Abbau von organischem Material. Anaerobe Bakterien bauen Abfallstoffe ab.

Dabei entstehen Gase und andere stinkende Abfallprodukte wie zum Beispiel Schwefelverbindungen, oder wie beim Abbau von Urin unter anderem Ammoniak. Das ist dann dieser beißende Geruch, der uns so stört. Das ist tagtäglich das Normalste auf der Welt. Ohne diesen Zersetzungsprozess könnten wir gar nicht überleben.

Warum haben oftmals die teuersten und schärfsten Reinigungsmittel keine Wirkung?

Was macht der normale Mensch, wenn´s stinkt? Richtig, er nimmt irgendein Reinigungsmittel oder sogar Desinfektionsmittel, gibt es auf die stinkende Stelle und reibt drauf rum. Genau, Putzen nennt man das im Volksmund.

Herkömmliche Reinigungsmittel wirken "nur" statisch

Der Nachteil dieser Vorgehensweise ist, dass sie nur statisch wirkt. Das heißt, nur genau da wo auch geputzt wird, und nur zum Zeitpunkt des Reinigens. Manche nehmen auch irgendwelche Geruchsüberdecker. Die gibt es bekanntlich auch zu Hauf auf dem Markt. Das Resultat ist, wenn Sie sowas auf die miefende Stelle sprühen, dass Sie dann einen richtig tollen Geruchsmix haben... Wer kennt das nicht...?

Jetzt nehmen wir mal an, es geht um Uringeruch. Egal ob Mensch- oder Tierurin. Meistens ist dieser Urin entweder in Fugen von Fliesen eingesickert, oder das Material der Fliesen ist schon von scharfen Reinigern so porös, dass er dort eingezogen ist, oder sich eingefressen hat. Er hatte ja auch jahrelang Zeit dazu. Oder der Urin befindet sich auf oder in saugenden Untergründen, wie Steine, Teppichböden oder Textilien. Jetzt gehen Sie mit einem scharfen Reiniger drauf, was passiert? Den oberflächlichen Schmutz mit Bakterien bekommen Sie eliminiert, okay. (Meistens vernichtet man so mit der Zeit auch die Fliesen).

Und was ist mit dem eingesickerten und eingezogenen Urinmaterial? Dieser eingesickerte Urin bleibt unerreichbar für herkömmliche Reinigungsmittel. Das ist genau das, was Sie direkt nach der Reinigung wieder riechen. Es wurde ja auch "nur" oberflächlich gereinigt! Der Schmutz in den Poren und Fugen bleibt unberührt. Das gleiche gilt für Polster und Teppiche.

Beim Urin kommen da zudem noch die aus der Harnsäure entstehenden Salzkristalle hinzu, die sich mit der Zeit aufbauen und mit herkömmlichen Reinigern ebenso schlecht entfernen lassen.

Wie können Sie nun solche Probleme, wie das Entfernen von Uringeruch beispielsweise, in Zukunft lösen?

Ihre Lösung sind in Zukunft Bakterien! Bakterien, die bei sachgerechter Anwendung unschädlich für Mensch und Tier sind. Sie gehören, obwohl sie nicht zum Verzehr geeignet sind, der gleichen Bakterien-Klassifizierung an, wie z. B. Joghurtkulturen.
Diese aeroben Bakterien werden für Sie gezüchtet. Durch einen bestimmten Prozess verkapseln sie sich zu Sporen (inaktive schlafende Bakterien). Diese ruhen in einer Lösung oder in einem Granulat, bis sie durch Zugabe von Wasser und Nahrung (Urinverschmutzungen usw.) wieder zum Leben erwachen und ihre Arbeit erledigen, nämlich Schmutz abbauen.

BactoDes®-Technologie - Die Lösung gegen jeden Geruch organischen Ursprungs!

Der Vorteil solcher Bakterien liegt auf der Hand: Sie wirken und leben überall, sogar tief im Inneren eines Steines, einer Fuge, eines Textils oder irgendeines porösen Materials. Und sie sind regelrechte Geruchskiller. Weil sie bis zur Geruchsursache, wie z. B.  Urin, Katzenurin, Erbrochenes, Heizöl etc. einsickern und die Geruchsursache porentief angreifen und rückstandslos vernichten.
Diese BactoDes® Mikroorganismen reinigen noch lange nach, selbst wenn Sie schon lange fertig mit Ihrer eigentlichen Reinigungsarbeit sind und schon lange etwas anderes tun können! So packen Sie das Problem in Zukunft regelrecht an der Wurzel.

  • * Alle Preise inkl. gesetzlicher USt.
    Informationen zur Berechnung des Liefertermins finden Sie hier.